Nutzerhinweis: Im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung und weiterer Rechtsvorschriften möchten wir Sie auf unsere über alle Internet-Angebote des Sport-Club Charlottenburg e. V. hinweg geltende Datenschutzerklärung, auf Informationen für den Foto- und Videoeinsatz sowie unser Impressum aufmerksam machen.

Zweite Damen sichern sich den Berliner Meistertitel

Die zweiten Damen sind am Sonntag Berliner Meister geworden und verteidigten somit den im letzten Jahr gewonnenen Titel.

An grosser Stelle traten die zweiten Damen am Sonntag an: im Hockey-Olypiastadion, was nicht allen so ganz klar war, aber dank guter Kommunikation waren letztendlich alle am richtigen Ort.

 

Das Venue war auch gut so, denn es kamen eine Menge Zuschauer zum Spitzenspiel. BHC 3 war gut besetzt, trotzdem fanden die zweiten Damen gut ins Spiel, obwohl einige der Zuschauer noch wegen des grossen Andrangs zu spät kamen. Chronistin Laura an der Seitenlinie befand, dass viele Zweikämpfe gewonnen wurden, eine hochkarätige Chance in der Anfangsphase nach einem mustergültigen Angriff über rechts durch Anna-Lisa lief schliesslich zwischen Cora und Claudi durch. Ein merkwürig reagierender Platz machte das Spiel zu einer Würfelpartie. Die erste Ecke wurde verstoppt, ständig geprobte und oft trainierte Abläufe konnten nicht fassen, da der Ball nicht schnell genug herausgegeben werden konnte. Der BHC machte es besser - lag eventuell an den technisch einwandfreien Ex-Nationalspielerinnen - aber die Ecke wurde abgewehrt. Auch eine weitere hochkarätige Chance - die quasi eine Eigenvorlage war weil man immer wieder am Ball abrutschte wurde von der SCC-Abwehr entschärft. Die Analyse des Profis lautete: "Wir spielen ganz gut bis zum Kreis, der finale Pass fehlt leider." Und schliesslich gab es einen extremen Platzfehler: eine eigentliche Flanke wurde zum Torschuss und drang fast von der Grundlinie ins SCC-Tor ein, obwohl Katha extra noch die Schuhe gewechselt hatte. Resi im Ticker konnte nur ein 0:1 vermelden (27.). Dann war Halbzeit, was okay mit Vivi war. Ingo, der wie immer die richtigen Worte gefunden hatte vor dem Spiel fand nun deutliche Worte und war der Meinung, der BHC würde verdient führen. Nach der Halbzeit war dann die Mannschaft endlich im Spiel und kam vor die Gegenspieler, spielte bessere Pässe und öffnendere Bälle und wurde gefährlicher. Eine kurze Ecke von Lizzie zischte nur knapp hoch am Tor vorbei. Catha H. die immer noch in Potsdam wohnt und erneut im Mittelfeld antrat - und die durchspielende Inga (gegen Anke Grüneberger!, saubere Leistung) gemeinsam mit Caro W. und Aylin unterstützte (Lina fieberte in Nürnberg mit) fand sich auf einmal im Schusskreis und konnte nur mit einer 7-m-würdigen Aktion gestoppt werden, jedoch wurde auf Ecke entschieden, und stoppte Lizzies Kopfkino ("7-m gegen Barbara Vogel schiessen?"). Aber Ecken waren auf beiden Seiten nicht von Erfolg gekrönt, und am Ende stand eine identische Anzahl dort zu Buche. Nun war die Abwehr richtig wach und die Mittefeldspieler mobilisierten nochmal die letzten Kräfte und fingen ordentlich Bälle ab. Und dann kam er doch noch: der perfekte Pass - Lizzies Ball kam bis in den Kreis und Claudi bugsierte den Ball ins BHC-Tor zum 1:1-Ausgleich. Als es dann im Olympiastadion dramatisch wurde, weil auch die Zweikämpfe etwas härter wurden - und Lizzie auch noch gelb sah und es fast noch ein kleiner Missverständnis mit dem Schiri gab mussten die zweiten Damen die letzten zehn Minuten in Unterzahl absolvieren. Doch da fiel in Dresden dann das 1:0 - und alle gaben nochmal alles - auch die Mädels draussen, die wie wild anfeuerten. Der erlösende Schlusspfiff kam schliesslich - das Meisterbrettchen war in Janinas - Hose! Es wurden noch zahlreiche Fotos gemacht, auch mit allen Fans, denen die Mannschaft so herzlich für ihre ganze Unterstützung in der Saison danken möchte - vor allen die Edelfans, die auch mal als Betreuer fungierten. In Dresden stand es da bereits 2:0 - beim 4:0 in Dresden fragte sich dann Vivi wie wir gespielt hätten.

Es spielten: Katha, Kiki, Laura W. Catha H. Anna, Lizzie, Laura O., Caro W., Inga, Anna-Lisa, Cora, Aylin, Claudi - und einige davon für zwei!

Es schoss ein Tor dank Lizzie: Claudi.

Es suchte Hugo: Steffi

machte dann doch einen Sekt auf: Laura

und hat noch Sekt zu Hause im Kühlschrank: Frau Hentschel

Es kam direkt von der Küste: Ypsi

Es kam direkt vom Flughafen zu Udo: Maxi

Es kam direkt aus Nürnberg zu Udo: Lina

und heute an der Seitenlinie: Ypsi, Resi und Janina - und Milli!!

live dabei am Ticker: Lina, und Vivi und guest star Laura K.

 

Aber was wirklich wichtig war: Zur Party waren dann alle im Club, sogar schon zum eindrucksvollen 5:1- Sieg der dritten Damen gegen die Füchse. Auch Vivi. Die Mannschaft konnte noch eine gute Grundlage für die Feier bei Cori legen - trotz Regens stellte Ingo eins seiner weiteren Talente eindrucksvoll unter Beweis: Auch auf dem Grill FEUER MACHEN. Das Highlight war natürlich die Performance von Laura W. und Janina  "Holt den Hockeyschläger raus, wir haben uns heute das Brettchen geholt ... " - absolute Spitze Mädels! Hockey's got talent!!!

Es war erneut eine Hammersaison und wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Mal! Danke an dieses unglaubliche TEAM, was sich immer wieder beeindruckend weiterentwickelt - die sportlichsten Schnapsleichen im Kunstrasenuniversum! - sagt China!