Nutzerhinweis: Im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung und weiterer Rechtsvorschriften möchten wir Sie auf unsere über alle Internet-Angebote des Sport-Club Charlottenburg e. V. hinweg geltende Datenschutzerklärung, auf Informationen für den Foto- und Videoeinsatz sowie unser Impressum aufmerksam machen.

Der erste Dreier: 2. Damen drehen Spiel gegen Blau-Weiß in den letzten 8 Minuten

Die zweiten Damen haben einen interessanten Saisonauftakt zu verzeichnen.Nach 0:2-Rückstand und zahlreichen vergebenen Torchancen drehte die Rumpftruppe das Spiel gegen eine gut besetzte zweite Mannschaft von Blau-Weiß in den letzten acht Minuten.

 

Sicher hatte das kuriose Spiel nur mit Ingos Ansprache zu tun, in der er metaphysische Fragen wälzte, nämlich was nach dem Verlauf der Vorsaisons noch möglich wäre. Inzwischen müsste er die Mannschaft eigentlich gut genug kennen als dass diese Frage ungehört verhallt. Gleich zu Beginn erarbeitete sich die Mannschaft auf ungewohntem Terrain - Kühler Weg und zuerst Richtung Clubhaus - einige gute Chancen aber Ball und Tor wollten bei den zweiten Damen nicht so recht zueinander finden. Die durch die Festivalsaison auf drei Positionen umbesetzte Abwehr - unter anderem mit Lina und Ina - ob da die Ähnlichkeit der Namen für die sonst doppelte Laura eine Rolle spielte ? - machte gute Arbeit, Blau-Weiß lauerte an der Mittellinie und kam schliesslich irgendwann in den Kreis - der Ball rutschte überall durch als letztlich ein freier Schuss vor dem Tor erfolgte und es stand 0:1. Die Damen konnten auch weiterhin nichts Zählbares verbuchen. Oft waren es Kleinigkeiten in der Abstimmung die letztendlich die Chancen vereitelten, und das warme Wetter und die wenigen Auswechselspieler forderten ihren Tribut in der Konzentration..

Gücklicherweise fand Ingo auch in der Halbzeit die richtigen Worte, nämlich, "Das ist ja unser Tor!" - Glücklicherweise waren alle schon so k.o, dass nicht viel darüber nachgedacht wurde sondern irgendwann gegen Ende der zweiten Halbzeit sich dann die Worte ihren Weg ins zweite-Damen-Ohr gebahnt hatten. Vorher schaffte Lizzy es nur noch den ersten Blau-Weiß- Angriff der Halbzeit nur noch mit dem Körper zu stoppen, Lina war zwar zur Stelle wurde aber nicht wahrgenommen und es gab einen 7-m, den Blau-Weiß zum 0:2 verwandelte. Schliesslich wurde aber das Mittelfeld immer stärker und kam immer besser mit letzter Kraft vor den Gegner und leitete einen um den anderen Angriff ein. Schliesslich war es Lizzie, die nach weiteren Chancen Ecke Nummer zwei oder drei (aufgrund von Erschöpfung und Abwesenheit von Steffi, Laura und Frau Hentschel kann dies nicht mehr genau gesagt werden) mit einem satten Schlenzer genau in den Eckpunkt des Tores versenkt hatte zum Anschlusstreffer. So schnell wie alle Damen den Weg zurück in die eigene Hälfte fanden konnte der gebeutelte Fan an der Seitenlinie erahnen, dass nun noch Kräfte freigesetzt werden würden, und so war es auch. Wenig später klopfte Cori die Torsteherin weich und letztlich musste Claudi den Ball nur noch über die Linie drücken. Als das 2:2 gefallen war - und es immer noch niemanden gab der den Live-Ticker bediente wussten wohl alle Fans, dass noch etwas passieren würde: Es gab noch eine weitere Ecke, Lizzy schoss, der Ball kam hoch zu Ina, die völlig frei am Kreisrand direkt aufs Tor abzog und leicht verzog, so dass eine kleine Korrektur durch Claudi nötig war. Als der Ball im Tor landete, waren noch vier Minuten zu spielen, und das Spiel war gedreht. Die zweiten Damen mobilisierten noch einmal alle nicht mehr vorhanden Kräfte - das Mittelfeld kam weiterhin unglaublich vor und die Verteidigung stand nun auch solide - letztendlich pfiff Wolfgang das unglaubliche Spiel ab.

 

Es spielten: Ypsi. Lina, Ina, Lizzy, Laura O., Caro, Inga, Anna-Lisa, Kim, There, Cori, Aylin und Claudi

Es pfiff: Wolfgang

Es fand wieder einmal - immer wieder - die richtigen Worte: Ingo

Es waren erschöpft: alle

Es schossen Tore:Claudi (2), Lizzy

Danke an alle Fans draussen, deren Nerven unglaublich strapaziert waren!