Nutzerhinweis: Im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung möchten wir Sie auf unsere über alle Internet-Angebote des Sport-Club Charlottenburg e. V. hinweg geltende Datenschutzerklärung sowie unser Impressum aufmerksam machen.

Zweite Damen sichern sich den Berliner Meistertitel ohne Brettchen

Die zweiten Damen haben sich und vor allem Ingo und Steffi in einer emotionalen Partie zum Saisonende den Berliner Meistertitel gesichert. Nach Shirt- und Tattoopräsentation vor dem Einlaufen fand Ingo ein letztes Mal die richtigen Worte. Aufgrund von Steffis Abwesenheit sprang dankenswerterweise Sandra für die kleinen Anliegen vor und während des Spiels ein, und sie hatte nicht nur während des Auswechselns alle Hände voll zu tun!

Da es auch Ruth Carnaps letztes Spiel beim BHC war und diese gerne mit ihrer ganzen Familie noch einmal spielen wollte waren diverse Kellers bei den Zehlendorferinnen mit von der Partie.

 

Und die starteten ziemlich druckvoll, doch nach den ersten Minuten gelang es dann den zweiten Damen, sich immer wieder gut zu befreien und auch einige gute Chancen zu kreiren. Luisa Keller im BHC-Tor stoppte einen um den anderen guten Angriff bei wieder einmal sehr warmen Wetter. Auch die Ecken blieben ohne Erfolg. Ypsi musste ebenfalls ein paar Mal parieren. Dann war es in der 25. Minute einmal mehr Cori, die den Ball mit einem schönen Schuss im Tor unterbringen konnte. Mit der 1:0-Führung ging es in die Halbzeit. Sandra, die die Wechselaufgaben übernommen hatte weil Ingo pfeifen durfte musste gleich umdisponieren, da Inga einen Ball von Milli auf den Knöchel bekam und nicht weiterspielen konnte. Auch weitere Aufgaben wurden sicher bewältigt. Die unermüdliche Abwehr stand nun einmal mehr enorm unter Druck mit wenig Möglichkeit zum Wechseln und leistete erneut unwahrscheinliches, so auch Katha im Tor, die in der zweiten Halbzeit dran war, in einigen brenzligen Situationen. Im nun auch etwas geschwächten Mittelfeld wuchsen alle anderen über sich hinaus und brachten unermüdlich Bälle Richtung BHC-Kreis. Doch es wurde eins ums andere Mal nichts daraus, obwohl es noch einige gute Chancen gab. Die Mannschaft brachte die Führung bei erneut hochsommerlichen Temperaturen über die Zeit und sicherte dem besten Trainer und der besten Betreuerin zum Abschied mit einer wirklich tollen Leistung noch einmal den Berliner Meistertitel. Dann wurde nach Malle berichtet, gemeinsam gegegessen und ziemlich erschöpft auf die tolle Saison angestossen, bevor es zu Udo in die Baude ging.

Es spielten: Ypsi und Katha, Lizzie, Anna, Kiki, Milli, Laura W., Inga, Angie, Vivi, Anna-Lisa, Aylin, Janina, Cori, Elena, Claudi und Laura O (die ganze Zeit und intensivst!).

Es schoss erneut ein Tor: Wer wohl? Coronaldo!

Es waren auf allen Armen und Beinen und Shirts und im Herzen sowieso: Ingo und Steffi.

Danke für alles, Worte reichen dafür sowieso nicht aus!