Nutzerhinweis: Im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung möchten wir Sie auf unsere über alle Internet-Angebote des Sport-Club Charlottenburg e. V. hinweg geltende Datenschutzerklärung sowie unser Impressum aufmerksam machen.

Saisonabschluss der dritten Damen

Die dritten Damen haben das letzte Saisonspiel einer guten Saison leider mit 2:3 gegen den BSC verloren.

Trotz allem war die Freude über das gemeinsame Spiel ungetrübt, und die Mannschaft freut sich auf die gemeinsame Feldsaison.

 

3. Damen erkämpfen einen Punkt gegen Blau-Weiß

Am 3. Spieltag hieß der Gegner in der Sretzkistr. Blau Weiß 3.
Drei Absagen mußte Trainer Jens Eigen hinnehmen. Kein gutes Omen. Aber es gab ja Olivia Gnauert. Sie sagte kurzfristig zu, mit ihrer Mutter Marie in einer Erwachsenenmannschaft zusammen aufzulaufen.
Nach 3 Minuten stand es 1:0 durch Laura. Kurz vor der Halbzeit gelangen Blau Weiß 2 glückliche Tore.
In der Pause schworen sich folgende Spielerinnen : Brausebirne, Jill, Silvi, Marie, Caro, Laura, Nora und Olivia, ein: " Wir geben Alles in der 2. Halbzeit" !!!
Und es geschah: Eine Superkombination brachte durch Nora und Olivia das verdiente 2:2, bei dem es bis zum Ende des Spieles blieb.

3. Damen gewinnen gegen NSF

Die dritten Damen haben etwas krankheitsgeschwächt nach einer englischen Woche gegen den NSF gespielt. Die Niederlage vom Dienstag tat der Spielfreude der Damen keinen Abbruch und am Ende stand ein 5:1 zu Buche.

.

3. Damen erobern sich die Tabellenspitze zurück

Mit einem 6:0-Erfolg haben sich die dritten Damen die Tabellenspitze zurückerobert. Nachdem immer mehr Stürmer ausgefallen sind übernahm Lilly heute den Part der Goalgetterin und traf gleich drei Mal. Die weiteren Tore erzielten Hanna (2) und Silke, so dass sich die dritten Damen aufgrund des besseren Torverhältnisses wieder auf Tabellenplatz 1 schoben.

3. Damen: zurück auf der Erfolgsspur nach 6:0 bei den Füchsen

Die dritten Damen haben den ersten Sieg der Rückrunde eingefahren und beim Tabellenletzten Reinickendorfer Füchse bei sommerlichen Temperaturen mit 6:0 gewonnen. Somit behauptet die Mannschaft von Jens Eigen die Tabellenspitze.

Hier der Bericht:

Bei frühsommerlichen Temperaturen trafen sich die Dritten Damen zum Auswärtsspiel bei den Füchsen Berlin.
Ein Heimspiel war es hingegen für unsere 'Reinickendorferin' Eileen, die es sich erneut nicht nehmen ließ, als sog. Edelfan von der Seite aus zu motivieren.
Danke dafür!

Das Spiel entwickelte sich sehr schnell in ein und die selbe Richtung. Und zwar in die der Reinickendorfer Defensive.
Folgerichtig erzielten noch in der ersten Halbzeit mit Anne, Hanna und Nora alle drei Stürmerinnen ihre Treffer zum 3:0-Halbzeitstand.
Eine Angreiferin fehlte aber noch in der Riege der Torschützinnen: Jessi !!!
Also ließ der Coach sie in der zweiten Hälfte einfach so lange auf dem Platz, bis diese sich mit den Treffern zum 5:0 und zum 6:0-Endstand 'artig beim Trainer bedankte'!
Das zwischenzeitliche 4:0 steuerte im Übrigen erneut Anne hinzu.

Fazit des gelungenen Mittags bei den Füchsen:
Neben der sehr starken defensiven Leistung der Mittelfeld- und Abwehrreihen, welche sich immer wieder gegenseitig unterstützten, fiel die hohe Effizienz aller Stürmerinnen auf.
Es freute den Trainer enorm, dass das Spezial-Training vom vorangegangenen Montag zu 100% gefruchtet hat. Cool!!!

Die Dritten Damen rangieren nach 9 von 14 ausgetragenen Matches weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze, gefolgt von der 1. Mannschaft Z88, welches am Montag, den 4.6.18 um 20:15 Uhr Gast am Mommsenstadion sind.
Am kommenden Sonntag geht es gegen einen weiteren starken Verfolger nach Mariendorf (16:00 Uhr) und danach folgt zu Pfingsten erst einmal eine kurze und verdiente schöpferische Pause, bis es anschließend erneut Schlag auf Schlag weitergeht.
Jens E.

 

Dritte Damen: Unentschieden zum Saisonstart

Die dritten Damen haben aus Potsdam bei sommerlichen Temperaturen einen Punkt entführen können.

Nachdem man sich erst einmal an Platz und Gegebenheiten gewöhnen musste gelang in der zweiten Halbzeit dann ein ordentliches Spiel. Das reichte jedoch nur noch zu einem Unentschieden. Trotzdem bleiben die dritten Damen weiterhin an der Tabellenspitze.

3. Damen Saisonrückblick

Die dritten Damen der SC Charlottenburg spielen aktuell in der 1. Verbandsliga und haben in der laufenden Feldsaison 2018/2019 aus den ersten fünf Punktspielen drei Siege und zwei Unentschieden errungen. Zudem weisen sie mit nur zwei Gegentreffern die beste Defensive der Liga auf. Ein großes Lob gilt hier unserer Brausebirne im Tor, welche in manch auswegloser Situation bundesligareif den Sieg oder den Punkt gerettet hat.

Sie ist aber nur eine von vielen Mädels in einem sehr ausgewogenen Kader von fast 25 Spielerinnen im Alter von 17 bis hin zu über 50 Jahren und einer Erfahrung von vielen Bundesligaspielen bis hin zu absoluten Neulingen im Hockeysport.

Die diesjährige Feldsaison neigt sich nun langsam dem Ende und ab Ende Oktober geht es dann in zwei Teams (3. & 4. Damen) in die Halle / 2. Verbandsliga, wo beide Mannschaften das Ziel des Aufstiegs in die 1. Verbandsliga verfolgen werden.

Dritte Damen verlieren Spitzenspiel knapp mit 1:2

Die dritten Damen haben das Spitzenspiel gegen Zehlendorf 88 verloren. Somit konnten die dritten Damen die Tabellenspitze nicht behaupten, und mussten dem Aufsteiger von Z den Vortritt lassen. Die Mannschaft hat jedoch erneut eine tolle Saison gespielt - mit stets gut besetzten Spielen und vielen Einsätzen, einigen Rückkehrern aus Verletzungs- und Langzeitpause und viel Spass.

3. Damen kämpfen Mariendorf II nieder

Die dritten Damen haben an diesem Wochenende weiter Punkte gesammelt. Die Mannschaft von Jens Eigen konnte gegen MHC II nach einem tollen Spiel einen 3:2 Erfolg verbuchen.

3. Damen: erneutes Unentschieden gegen die Bären

Die dritten Damen sind am Sonntag trotz hochkarätigen Spiels wieder nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Die Mannschaft musste sogar das 0:1 hinnehmen ehe Puppa einen 7-m zum Ausgleich verwandeln konnte. Es gab noch die eine oder andere Chance, die aber leider nicht verwandelt werden konnten, der Ball wollte einfach nicht ins Tor.

Trotzdem war es ein erfrischendes Sonntagsspiel der Damen von Jens Eigen.