Nutzerhinweis: Im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung möchten wir Sie auf unsere über alle Internet-Angebote des Sport-Club Charlottenburg e. V. hinweg geltende Datenschutzerklärung sowie unser Impressum aufmerksam machen.

Seniorinnen bieten grossen Sport gegen TusLi

Die Ersatzspielerin schreibt:

Zum 2. Spiel der Seniorinnen gegen TusLi traten wir mit mit vielen neuen Gesichtern an, neu dabei waren Caro, Andi, Ypsilon, Kerstin und Beate Arbeiter, im Tor stand heute Brausebirne statt Mary. Als Ergänzungspielerinnen waren dabei Marie und Anne. Natürlich brauchten wir einige Zeit, um uns zu finden. So konnte TusLi mit 1:0 in führung gehen, die Brausebirne wurde mit einem RH-Stecher überrascht. Dann kamen wir besser ins Spiel und konnten zum 1:1 ausgleichen. Leider ging TusLi wieder in Führung. Nach der gewünschten HZ-Standpauke (dieses mal mit Prosecco) setzten wir den Gegner sofort mächtig unter Druck und erzielten bald das 2:2. Der Ball lief immer besser von Frau zu Frau, wir gingen 3:2 in Führung, es wurde grosser Sport geboten. Die Fans (Claudi, Caro, Gabi und Kim) rasten vor Begeisterung und erhoben immer öfter ihren Becher. Tusli hatte in der 2. HZ keine Chance mehr gegen unser druckvolles Spiel, am Ende gewannen wir verdient mit 5:2. Alle waren heute super am Stock, obwohl ja einigen erst heute der Hallenschläger mal wieder in die Hand gefallen war. Besonders hervor zu heben ist aber die fehlerfreie Abwehrarbeit von Andi, Caro u Brausebirne, die offenbar auch dabei ins Schwitzen gekommen waren, denn sie haben als einzige geduscht. Glückwunsch an alle, die dabei gewesen sind. Bin gespannt, welcher Kader beim nächsten Spiel auflaufen wird!
 

Erstes und letztes Seniorinnenspiel in diesem Jahr, oder: wir feiern die Feste wie sie fallen

Hallo zusammen,

zu unserem ersten Spiel am letzten Freitag gegen Spargo mussten zunächst 2 Stammspielerinnen ersetzt werden, die sich auf einem Auslandstrip befanden (wir hoffen, ihr hattet ein paar schöne Tage in Basel??), leider waren dies unsere beiden Torhüterinnen. Aber Mary ließ sich nicht lange bitten (eigentlich nur 1 x) und stellte sich nach Jahren mal wieder ins Tor (zum Glück wusste sie noch, wo dies steht).
Zusätzlich waren auch noch Andi und Caro zu ersetzen, dafür liefen dann Anne Klatt und - zum Erstaunen aller - auch mal wieder Claudi Abel - auf. Auch Beate Sp. erreichte uns zum Glück pünktlich aus dem Wald! Durch die kurzfristige Absage von Beate Arbeiter (gute Besserung), meinte Laura, auch sie müsste es ja mal wieder (nach langer Verletzungspause) versuchen und ging vorher extra noch zum Orthopäden ihres Vertrauens.

Also, das Spiel begann, wir waren guter Dinge, Mary stand im Tor, füllte es aus, der Gegner kam das erste Mal in unseren Schusskreis und überraschte sie mit einem plazierten Ball (den hätte auch keine andere Torfrau gehalten oder???). na ja, wir glichen bald aus zum 1:1, Spargo freute sich aber kurz darauf über ihren Schlagschuss zum 2. Tor, welches unser Schieri trotz Proteste und böser Blicke nicht zurücknahm. Na ja, dann machten wir das 2:2 und kurz vor Halbzeit das 3:2. In der Halbzeit gab es eine "Standpauke" (leider keinen Sekt) und wir verabredeten, dass - wenn jemand im gegnerischen Kreis ist - er den Ball ruhig gleich ins Tor schießen dürfe und nicht noch 3 x zum nächsten Mitspieler abgeben sollte.

Die Angriffe wurden nun abwechselnd über die rechte Seite durch Marie vorgetragen, aber die haderte ein wenig mit der schlechten Bande, wo "Einfallswinkel nicht = Ausfallswinkel" war oder über die linke Seite, wo man vergeblich versuchte, Birgit so anzuspielen, dass sie den Ball ins Tor befördern könnte, aber sie war kurz davor, eines zu schießen (vielleicht beim nächsten Spiel). Zum Glück sprangen dann andere als Torschützen ein und der Endstand war 6:2. Das war natürlich viel zu niedrig für diese Topmannschaft, aber man merkte den Trainingsrückstand bei einigen. Zwei mussten vor dem Spiel auch noch über die "Selfpass-Regelung" aufgeklärt werden (die allerdings Anfang der zweiten Halbzeit schon wieder vergessen worden war, Anm. d. Red!).

Aber ich glaube, es hat allen Beteiligten Spass gemacht. Mary nochmals herzlichen Dank fürs Stehen, ein oder zwei Mal hast Du ja auch gelegen!!! Wir wissen, wie schwierig es für Dich war, unter den Augen Deiner gesamten Familie zu spielen.

Es nahmen teil: Mary, Marie, Beate Sp., Laura, Claudi Klatt, Claudi Abel, Anne und Birgit.

Außer Mary und Birgit gingen alle noch mit auf den Weihnachtsmarkt, wo wir uns nach dem grandiosen Sieg noch ein paar Glühweinchen und andere leckere Sachen gönnten.

Ich wünsche allen auf diesem Wege eine schöne Weihnachtszeit mit den Familien und ein gesundes erfolgreiches Neues Jahr mit hoffentlich wieder aufregenden Spielen,

herzliche Grüße von Laura - Steffi und Frau Hentschel

 

 

Nicht nur alles Schrott: Weihnachtsfeier der Seniorinnen

Am 1. Dezember hatten Barbara und Udo die Gänse in den Ofen geschoben und die Seniorinnen wie üblich ihre Wohnungen nach dem grösstmöglichen Schrott durchsucht. Wie immer fand sich ein tolles Sortiment, was gut verpackt auf dem Gabentisch auf die Wichtelei wartete, während Gänse, lecker Rot- und Grünkohl und Klöße und sogar Kartoffeln verspeist wurden oder auch die Alternativgerichte.

Das eine oder andere kühle Getränk fand auch den Weg zu unseren Kehlen und so konnte anschliessend unter grossem Geschrei, was das gesetzte Alter der Damen keineswegs vermuten liess, hässliches und schönes erwürfelt werden. Wie immer erwies sich Udo als guter Zeitnehmer und Glücksfee.

Besonders schön war auch, dass mit Sylvie und Ellen zwei Spielerinnen, die weniger aktiv geworden sind in letzter Zeit bei der Weihnachtsfeier mit vertreten waren.