Nutzerhinweis: Im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung möchten wir Sie auf unsere über alle Internet-Angebote des Sport-Club Charlottenburg e. V. hinweg geltende Datenschutzerklärung sowie unser Impressum aufmerksam machen.

Mädchen A Halle 2009/2010 Saisonbericht

09.11.2009 Turnierbericht Ludwigshafen

Als wir am Freitag in Spandau gemeinsam mit der WJB im Zug losfuhren, war die Stimmung toll und wir hatten viel Spaß.

Nach 6 Stunden Fahrt und einem Umstieg erreichten wir den Mannheimer Bahnhof, wo wir von den Ludwigshafenern mit einem Auto Shuttle abgeholt und zum Hotel gebracht wurden.

Wir bezogen unsere Zimmer und räumten unsere Taschen aus. Hungrig von der langen Fahrt wollten wir eigentlich zum Griechen oder Italiener essen gehen, da aber beide Restaurants zu klein für unsere Gruppe waren bestellten wir uns Pizza und aßen sie gemeinsam im Frühstücksraum. Anschließend ging jeder auf sein Zimmer und es kehrte so langsam Ruhe ein.

Natürlich gab es am nächsten Morgen Beschwerden von anderen Hotelbesuchern, dass wir zu laut waren, was jedoch nichts Neues für uns war.

Nach einem Morgenlauf auf dem Aldi Parkplatz und einem Frühstück für Sportler machten wir uns gemeinsam mit der WJB auf den Weg in die Halle.

Dort hatten wir dann unsere ersten Spiele der Saison, die wir auch souverän gegen München und Bergisch Gladbach gewann.

Glücklicherweise, konnten wir schon um 15:00 Uhr wieder den Shuttle Service in das Hotel nutzen, wo wir dann schwimmen gingen und uns in der Sauna entspannten. Im Gegensatz zu uns musste die WJB noch um 18:15 spielen.

Diesmal aßen wir im Club, wo auch eine “Party“ stieg ,die wir aber ziemlich früh wieder verließen

Am nächsten Morgen mussten wir leider unseren Morgenlauf um 07:30 Uhr absolvieren, während die WJB noch schön in ihren Betten schlummerten. Wir frühstückten und mussten sofort alles einpacken, sodass wir das Hotel mit allen Sachen um 08:30 verließen. An diesem Tag hatten wir 3 Spiele. Das erste Spiel war noch ein Gruppenspiel gegen HG Nürnberg was wir deutlich gewannen. Das Halbfinale gewannen wir gegen Blau-Weiß Köln und standen somit im Finale gegen den Nürnberger HTC, was wir auch ziemlich eindeutig mit 6:2 gewannen. Während des Finales unserer WJB mussten wir leider schon duschen, da wir unter Zeitdruck standen, um unseren Zug nach Hause pünktlich zu bekommen. Deswegen konnten wir nur die 2. Halbzeit schauen. Auch sie gewannen das Finale deutlich und wir kehren nun mit einem Doppelsieg nach Hause.

Anabel&Alina

 

 

18.01.2010 A-Mädchen sind Ostdeutscher Meister Halle 09/10

Die Mädchen A erreichten am letzten Wochenende in Meerane erneut den Ostdeutschen Meistertitel.

Nachdem sie am Ende der Berliner Endrunde mit 30 Punkten in der Tabelle auf dem ersten Platz der Gruppe B endeten mussten die Mädchen nach Meerane, wo sie im entscheidenden Match gegen den Tabellenzweiten der Gruppe A Berliner HC 2:2 Unentschieden spielten, aber da sich die Mädchen gegen den ATV Leipzig mit 4:2 durchgesetzt hatten war man bereits im Halbfinale. Den Grundstein hatten sie mit einem 14:0 -Kantersieg gegen den SSC Jena gelegt.

Im Halbfinale am Sonntag trafen die A-Mädchen dann auf den Mariendorfer HC, der nach 1:1 - Pausenstand noch mit 3:2 bezwungen werden konnte.

Im Finale war dann erneut der Berliner Hockey Club der Gegner, und da spielten die Mädchen nach 1:0 Halbzeitführung sogar 4:0 zum Gewinn des Ostdeutschen Meistertitels. Herzlichen Glückwunsch!

 

15.02.2010 Mädchen-A Coach Ziad Al-Michreff blickt auf die DM Endrunde

Wie war die Saison bisher für Euch, wie habt ihr das Turnier um die NODM erlebt, habt Ihr selber damit gerechnet dass Ihr es schafft Euch für die Deutsche zu qualifizieren? 
 
Durch die leichte Gruppe in der Vorrunde zur Ostdeutschen Meisterschaft ging für uns die Saison quasi erst mit der Ostdeutschen im Januar los.
Die MA ist eine Mannschaft die sich Verlauf eines Turniers immer steigert, und so war es auch keine Überraschung, dass wir unser besten Spiel im Finale ablieferten und BHC klar dominierten.

Bei der NODM spielten wir defensiv sehr stark. Hatten aber unsere Probleme in der Chancenverwertung.
 
Unser Ziel war es zur Deutschen zur fahren, daher ist es für uns keine Überraschung. 


Was war der ausschlaggebende Faktor im Halbfinale? 
 
Im Halbfinale war unsere starke Defensivarbeit der Schlüssel zum Erfolg.
Hinzu kam sicherlich auch eine Menge Glück, dass man auch mal haben muß, da der UHC 2 mal den Pfosten traf. Muss man auch mal haben :-)


Was war der ausschlaggebende Faktor im Halbfinale? 
 
Die Niederlage im Finale tat nicht so weh. Ein Finale zu verlieren ist sicher nie schön, aber wichtiger war es sich für die Deutsche qualifiziert zu haben. Was in dem Moment mehr schmerzte, war die Tatsache, dass es unsere WJB trotz tollen Kampfes am Sonntag (2 nach Verlängerung verloren) leider nicht geschafft hat. Man fiebert durch den Live-Ticker (Dank  Gaby) die ganze Zeit mit der WJB mit, da es da um deutlich mehr ging als bei uns. So war nach dem Finale die Enttäuschung größer das die WJB es leider nicht geschafft hat.

Wenn man das Finale betrachtet, war es auch ok. Wer seine Chancen nicht nutzt (7m verschossen; 5 Ecken verschossen) der wird dann manchmal auch bestraft. Und im Finale war das Glück mit 2 Pfostenschüssen dann auch nicht auf unserer Seite. Und durch ihre konstant gute Leistung am gesamten Wochenende hatten sich die Braunschweiger Mädels den Sieg durchaus auch verdient.
 
 
Was macht Eure Mannschaft in der Halle aus? 
Die große Stärke der Mannschaft ist sicherlich die mannschaftliche Geschlossenheit. Auf dem Platz und nebem dem Platz treten die Mädels zu 100% als Team auf. Das macht gerade in der Arbeit nach hinten enorm stark.
Wir haben eine sehr stabile Abwehrreihe im Moment und im Tor mit Esther sicher eine der Top 3 TW in ihren Jahrgang.


Wie schätzt Du Eure Chancen bei der Deutschen Endrunde ein?
 
Ich denke in diesem Jahr gibt es auf der Deutschen keinen Favoriten. Daher kann von Platz 1-8 alles passieren. Unser Vorteil ist sicherlich, dass wir schon mittlerweile eine gewisse Erfahrung mit solchen Meisterschaften gesammelt haben und ich hoffe diese am WE auch ausspielen zu können.

Wir freuen uns alle riesig drauf und werden alles geben und am Ende werden wir sehen was dabei rauskommt.

 

 

07.02.2010 Mädchen A Nordostdeutscher Vizemeister, wJB belegt 4. Platz und verpassen Endrunde knapp

Die Mädchen A konnten sich den Nordostdeutschen Vizemeistertitel sichern und sind somit für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Die Mannschaft unterlag im Finale gegen Eintracht Braunschweig mit 2:3. Herzlichen Glückwunsch zum Vizemeister!

Leider verpasste die weibliche Jugend B trotz sehr starken Spiels in der Verlängerung nach einem dramatischen Spiel gegen Alster Hamburg die Endrundenqualifikation wieder nur ganz ganz knapp. Glückwunsch trotzdem zu einer sehr starken Saisonleistung!

 

21.02.2010 Mädchen A holen den Blauen Wimpel: SCC ist erstmalig Deutscher Meister im weiblichen Bereich

Nach einer starken Leistung gewannen die Mädchen A im Finale der deutschen Meisterschaft mit 3:0 gegen den UHC. Starke Nerven gegen zahlreiche UHC -Ecken und Tore im richtigen Moment bescherten den A-Mädchen den ersten deutschen Titel im weiblichen Bereich.

Herzlichen Glückwunsch an Anabel Herzsprung, Laura Lebens, Lilly Gesch, Esther Mozelewski, Annike Makowski, Frederike Helmke, Lilli Zylka, Elena Armbruster, Kim Neßelhauf, Alina Ingwersen, Ivelina Sauer und Trainer Ziad Al-Michref und den Staff!

Anabel Herzspung und Lilly Gesch wurden ins All-Star-Team gewählt, Anabel als beste rechte Stürmerin, und Lilly als beste rechte Verteidigerin! Auch hierzu herzlichen Glückwunsch!

Nach dem Schlusspfiff lagen sich Mädchen und Eltern gleichermaßen schreiend in den Armen. Auch im Live-Ticker wurde immer wieder die lautstarke Unterstützung der mitgereisten Fans erwähnt.

Die Mannschaft zeigte eine solide Leistung und hat in den wichtigen Spielen ihre beste Leistung abrufen können, so dass sie verdient gewinnen konnten.

 

Das Halbfinale konnten sie mit 3:1 gegen den TSV Manheim für sich entscheiden, so dass sie ungeschlagen das Finale erreichten. Der UHC schlug Rosenheim.

Bei der Deutschen Meisterschaft in Geldern qualifizierte sich die Truppe von Ziad Al-Michreff bereits nach den ersten beiden Gruppenspielen für das Halbfinale, da sich die Gruppengegner Raffelberg, Stuttgart und Rosenheim allesamt untereinander Punkte abnahmen.

Die Mädchen siegten mit 3:2 gegen Raffelberg und 2:1 gegen Rosenheim. Am Abend spielten sie gegen Stuttgart unentschieden.