Halle 2011/2012: Aufstieg in die 1. Bundesliga

14.11.2011: 1. Damen starten perfekt in die Saison: 16:2 beim Cöthener HC

Saisonauftakt nach Maß

 

Am Samstag starteten die 1. Damen gegen den Cöthener HC in die Hallensaison.

Bereits in der 2. Minute gingen die Damen durch Denise mit 1:0 in Führung, doch anstatt die klare Überlegenheit in Tore umzuwandeln, folgten 10 torlose Minuten. Schließlich konnte Laura durch zwei Eckentore und einen verwandelten 7m die Führung auf 4:0 ausbauen (11.,13.,13.).

 

Nun begann der Torregen: Denise traf zum 5:0(15.) und Svenja erhöhte durch zwei Ecken auf 7:0 (18.,19.). Vom  7:1 Anschlusstreffer der Gastgeberinnen in der 23.Minute ließen sich Ina und Alex allerdings nicht abschrecken und trafen nach schönen Kombinationen zum 10:1 Halbzeitstand (25.,26.,28.).

 

Die zweite Hälfte starteten die Damen mit einer erfolglosen 10-minütigen Druckphase. Nach  einer Auszeit und Ansprache des Trainerteams, gelang dann in der 40. Minute Laura per Strafecke das 11:1. In der 42. und 49. Minute waren es wieder Alex und Ina, die die Führung nach schönem Passspiel auf 13:1 ausbauten. Und zu guter Letzt durften, nach erneutem Eckentor von Laura (51.), auch Jule (54.)und Ulli (57.) ihre ersten Saisontore verbuchen. Das 16:2 der Gastgeberinnen in der 57. Minute war daher lediglich Ergebniskosmetik, auch wenn dies durch eines fatalen Abwehrfehler gelang, an dem deutlich wurde, wie hart in Zukunft mit dem Athletiktrainer an Stabilität gearbeitet werden muss. Die Damen stehen nun auf dem 1.Tabellenplatz, den sie bis zum Ende der Saison auch nicht verlassen wollen, um den Aufstieg in die Bundesliga perfekt zu machen.

 

Ecken:

12/6 SCC

5/0 Köthen

 

7m:

1/1 SCC

 

Es spielten:  Ypsi, Anna, Laura, Rike, Ina, Ulli, Svenja, Jule, Alex und Denise

Es schossen Tore: Laura (5), Alex (3), Denise (2), Ina (2), Svenja (2),  Jule, Ulli

 

20.11.2011: Damen erfolgreich auch gegen BSC

Am Sonnabend spielten die ersten Damen des SC Charlottenburg unter den Augen ein paar treuer mitgereister Fans in der Ruhemann-Halle gegen den Berliner Sport Club. Die SCC-Damen erwischten den besseren Start in die Partie, indem sie bereits in der ersten Spielminute in Führung gehen konnten. Nach einer wunderschönen Kombination konnte letztlich Svenja den Ball ins leere Tor einschießen. Es folgten weitere Treffer von wiederum Svenja, Ina und Alex, die das Ergebnis auf 4:0 hochschrauben konnten. In der Schlussphase der ersten Halbzeit gelang dann den sich nicht kampflos ergebenden BSC-Damen noch vor dem Halbzeitpfiff der Anschlusstreffer.
In Halbzeit zwei konnten die SCC-Damen durch ein clever ausgespieltes Solo von Sophie Ullrich ihre Führung auf 5:1 ausbauen. Der BSC konnte kurz darauf eine Strafecke verwandeln und damit noch einmal auf 2:5 verkürzen. Die SCC-Damen hatten das Spiel die gesamte Spielzeit im Griff, versäumten es aber diese Überlegenheit in Form von noch mehr Toren zu zeigen. Letztendlich markierten zwei Treffer von Ina und ein verwandelter 7m von Svenja am Schluss der Partie den 8:2 Endstand.

Es spielten: Ypsi, Anna, Laura, Lucy, Denise, Ulli, Svenja, Alex, Feli und Ina
Es schossen Tore: Svenja (3), Ina (3), Alex, Ulli
Es schoss 7m: Svenja (1/2)
Es probierte etwas neues aus: Ziad
Es betreute und füllte Wasser nach: Steffi
Es feierte seinen Geburtstag in Dresden: Ingo

 

20.11.2011: 1. Damen schlagen Zehlendorf 88 mit 10:4 (6:2)

Zwei Doppelschläge des Sturmduos Ina und Alex am Anfang von Halbzeit eins und zwei brachten die Damen gegen die Mannschaft aus Zehlendorf in eine gute Ausgangsposition: in der 3. Minute legten Ina und Alex jeweils mit einem Treffer den Grundstein für den Sieg und in Halbzeit zwei konnten sich die Zuschauer nach dem Doppelschlag von Denise und Ina in der 31. Minute auch wieder entspannt zurücklehnen - das Spiel war jederzeit in Heimhand.

Eine kleine Schwächephase Mitte der ersten Hälfte überstanden die Damen dank einer hervorragend aufgelegten Torfrau Sylke auch unbeschadet, nachdem Z88 in der 9. Minute kurzzeitig das 1:3 erzielen konnte. Denise mit einem sehenswerten Lupfer erhöhte dann auf 4:1. Zehlendorf kam noch einmal auf 2:4 heran, ehe Laura per Strafecke und Svenja mit toll geschossenem 7-m mit dem Halbzeitpfiff das Ergebnis auf 6:2 hochschrauben konnten. Als Denise und Ina dann beide in der 31. Minute trafen war wohl etwas das Zielwasser ausgegangen; erst Svenja konnte per 7-m dann in der 40. Minute das 9:2 markieren. Z 88 kam noch einmal zu 2 Gegentreffern, ehe Ulli in der 48. Minute ein herrliches Solo zum 10:4 -Endstand abschloss.

Ecken 6 (1) / 5 (1)

7-m 2 (2) / 1 (1)

 

Es spielten: Ypsi, Ina, Alex, Denise, Laura, Anna, Lulu, Lucy, Ulli, Svenja.

Es schossen Tore: Ina (3), Svenja (2), Denise (2), Laura, Ulli, Alex.

Es wollte mehr: Ziad

Es verteilte Kuchen: Ingo

Es konzentrierte sich ganz aufs Spiel: Steffi.

 

28.11.2011: Damen tun sich gegen BSRK etwas schwer aber gewinnen trotzdem 12:1

Am Sonntag spielten die 1.Damen gegen den Brandenburger SRK. Nach 9 Minuten stand es zwar durch Eckentore von Anna und Laura bereits 3:0, doch laufen sollte es an diesem Morgen nicht: Anstatt schönen Kombinationen häuften sich die Fehlpässe.
Nach einer halben Ewigkeit ohne Tor schafften es letztendlich Ina und Alex das Ergebnis noch vor der Halbzeit auf 5:0 zu erhöhen.
Die 2. Halbzeit eröffnete Denise nach schönem Solo mit einem Rückhandtor, was auf einen ansehnlichen zweiten Durchgang hoffen ließ, doch es folgten überwiegend inkonsequente Angriffe.
Nach erneuten 10 torlosen Minuten konnten schließlich Anna und kurz darauf Ina durch einen Doppelschlag die Führung auf 9:0 ausbauen.
Zehn Minuten vor Schluss gelang Brandenburg dann das 9:1, doch davon ließen sich die Damen nicht abschrecken. Nur eine Minute später konnte Denise nach guter Vorbereitung von Alex auf 10:1 erhöhen, bevor Laura durch ein erneutes Eckentor und einen verwandelten 7-Meter den 12:1 Endstand makierte.
Fazit: Heute war nicht viel Luft nach unten, dafür umso mehr nach oben!

Es spielten: Ypsi, Anna, Laura, Rike, Denise, Ina, Alex und Lulu
Es schossen Tore: Laura (4), Ina (3), Denise (2), Anna (2) und Alex
Es forderte zum Spaß haben auf: Ziad
Es machte die Musik: Ingo
Es lud zum Frühstück ein: Matze

 

04.12.2011: Damen sichern sich erneut drei Punkte und gewinnen 7:4 gegen Steglitz

Auch im Duell gegen den Steglitzer TK behielten die Damen gegen die frech mitspielenden STK-Damen am Ende durch gute Schlussminuten nach hartem Kampf die Nase vorn: eine gute Ausbeute der Standards (bis Mitte der ersten Hälfte 100%!) sicherte auch an diesem Wochenende drei Punkte.

 Gleich die beiden ersten Ecken fanden ihr Ziel: Anna (5.) und Laura (11.) hatten gegen die gut gegenhaltenden Steglitzerinnen Strafecke Nummer 1 und 2 verwandelt.

Nach 16 Minuten verkürzte Lisa Berger auf 1:2 und hielt damit Steglitz auf Tuchfühlung. Wieder einmal dank Ypsis Klasse-Paraden brannte jedoch hinten nichts an, und die Damen konnte noch vor der Halbzeit durch einen Doppelschlag von Svenja (19. und 22.) in Führung gehen, wobei Svenja auch Strafecke Nr. 5 verwandelte und Ecke Nr. 4 zu einem 7-m führte, den Svenja ebenfalls sicher verwandelte.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff schloss Tanja Zimmer ein schönes Solo erforlgreich ab und schoß zum 4:2 Halbzeitstand ein.

Die zweite Hälfte begann mit einem Weckruf von Tanja Zimmer, die nun auf 4:3 verkürzte (31.). Alex stellte eine Minute später den alten Abstand wieder her (32.) - und danach folgte ein offener Schlagabtausch. Steglitz spielte offen mit, und hatte mehr Chancen als die Damen, bei einem Pfostenschuß von Anne Rugor hatte man Mitte der zweiten Halbzeit sogar noch Glück, dass diese Drangphase von den Steglitzer Damen folgenlos blieb.

Erneut Tanja Zimmer brachte in der Schlussphase die Steglitzer Damen per Strafecke noch einmal auf 5:4 heran (52.), die Damen behielten die Nerven - es war als wenn man nur auf dieses Signal gewartet hatte - und Ina vollendete in der 55. Minuten einen sehenswerten Angriff zum 6:4. Anna markierte per weiterer Ecke noch das 7:4 drei Minuten vor Schluss, und die nächsten drei Punkte waren im Sack.

 

Es spielten: Ypsi, Rike. Anna, Laura S., Denise, Ulli, Ina, Alex, Svenja, Feli.

Es schossen Tore: Anna (2), Svenja (2), Ina, Alex, Laura.

Es blieb gaaanz ruhig: Ziad

Es blieb noch ruhiger: Ingo

Es schenkte Kaffee aus: Steffi.

Es spornte von oben an: Matthias

 

Über das Frühstück kann ich leider nichts sagen, dass war mir wie auch Feli echt zu früh ...

Danke an die tolle Unterstützung von den Fans, die so früh aufgestanden waren!

 

10.12.2011: Damen knacken Defensiv-Riegel von Lindenau und gewinnen 9:2

Die Damen haben gegen tief stehende Lindenauerinnen geduldig gespielt und belohnten ihre ordentliche Leistung mit einem klaren 9:2.

Dabei hatte Katja Wende in der 2. Minute Ypsi überwunden und die Gäste mit 0:1 in Führung gebracht.

Denise konnte aber in der 7. Minute dann ausgleichen, und Feli und Lulu bauten diese Führung dann weiter auf 3:1 aus (14. und 17. Minute, bevor Lindenau noch einmal kurzzeitig auf 2:3 herankam. Ein Doppelschlag von Anna und Denise vor der Halbzeit (28. und 29. Minute) brachte die Damen dann aber etwas vor.

In der zweiten Hälfte änderte Lindenau die Taktik nicht und die Damen mussten weiterhin geduldig agieren, taten dies und verwandelten noch drei Strafecken, liessen aber noch einige Chancen liegen.

Eine genesene Jule trug sich zwei Mal in die Torschützenliste ein (36. und 55.), Alex überraschte sich mit einer klugen Variante (42.) und Lulu traf ebenso zum 8:2 in einer recht einseitigen Partie.

 

Es spielten: Ypsi, Rike, Anna, Feli, Jule, Ulli, Denise, Alex, Lulu

Es coachte: Ingo

Es kam auch: Ziad

Es hatte die Haare schön: Jenni

Es kam von weit her: Lizzie

Und es überzeugte sich von Stabilität: Matthias

Es sass wieder auf der Bank: Steffi

Es schossen Tore: Lulu (2), Jule (2), Denise (2), Feli, Anna. Alex

 

11.12.2011: Erster Dämpfer: Damen verlieren unclever mit 5:6 im Spitzenduell

Die Freude und der Luftsprung waren groß, als Ulli endlich in der 58. Minute im Spitzenspiel gegen den Mariendorfer HC das 5:5 markierte: zu lang anhaltende Freude brachten die Damen jedoch dann um den Lohn ihrer Arbeit: Sandra Podewski nutzte wohl die kurioseste Konfusion des Spieles um den Ball an der ansonsten wieder in Topform befindlichen Ypsi vorbei ins Tor zu drücken nachdem alle übrigen Spielerinnen auf dem Feld umgefallen waren, womit Mariendorf den alten Abstand umgehend kurz vor Ende wieder herstellte.

Die ersten Minuten verschliefen die Damen komplett, bereits nach 5 Minuten lag man mit 0:3 hinten. Denise hatte nach 7 Minuten die erste Chance für die Damen, auch die erste schöne Ecke landete neben dem Tor. Ypsi verhinderte Schlimmeres, MHC-Coach Felix Koch hätte seine Damen gern schon mit weiteren Treffern in Führung gesehen. Alex konnte dann nach der 3. Ecke endlich den Anschlusstreffer erzielen, es war dies bereits in Minute 13. Die Damen waren nun im Spiel, hatten jedoch kein Zielwasser getrunken und so mussten sie bis zur 22. Minute warten bevor Laura nach schönem Doppelpass mit Melissa weiter verkürzte zum 2:3.

Dagegen fand die zweite Ecke des MHC von Vera Nestmann erneut den Weg ins SCC-Tor zum 2:4, eine Minute vor der Pause vergaben die Damen ihrerseits Ecke Nummer fünf.

Mariendorf kam wieder druckvoll aus der Kabine, obwohl das Spiel mittlerweile ausglichener war trafen die Damen das Tor immer noch nicht besser oder schossen den Keeper an. Eine kurze Drangphase überstanden die Damen unbeschadet, konnten aber weiterhin nichts zählbares verbuchen. Anne Heinz nutzte eine Unachtsamkeit in der sonst sicher stehenden Abwehr und schob zum 2:5 ein. Nach einer schönen Kombi von Alex und Jule lag den SCC- Zuschauern der Torschrei schon fast auf den Lippen, aber der Ball landete einmal mehr im Torwart. Laura liess mit der verwandelte Strafecke Nummer 6 noch einmal hoffen (46.), es passierte jedoch wieder lange nichts zwingendes. Denise nutzteschliesslich eine Unachtsamkeit der Mariendorfer Abwehr und verwandelte einen schnellen self-pass zum 4:5- Anschlusstreffer (57.). Als dann Ulli eine Minute später zum 5:5-Ausgleich traf freuten sich die Damen leider ein wenig zu lange und kassierten dann im direkten Gegenzug das 5:6 durch Sandra Podewski. Die Zeit reichte nicht, um dieses Tor in einem fairen schnellen Spiel noch einmal auszugleichen.

 

Es spielten: Ypsi, Laura St., Anna, Rike, Ulli, Denise, Alex, Svenja, Melissa, Jule

Es schossen Tore: Laura (2), Denise, Ulli, Alex.

Es sassen auf der Bank: Ziad und Steffi, Matthias und Jenni

Es war fern: Ingo

Es litt unter dem Dach: Lizzie

 

08.01.2012: Damen bleiben dran: 16:1 gegen Cöthen

 

Die Damen haben trotz zeitweiliger Abschlussschwäche einen eindeutigen Sieg gegen die Damen aus Cöthen verbuchen können. Alex mit einem Doppelschlag hatte den Torreigen eröffnet (3. und 5. MInute), Ulli legte in der 7. Minute nach.

Doch dann passierte lange nicht viel, trotz guten Spiels wollte der Ball den Weg nicht ins Tor finden. Wieder Ulli mit einem schönen Treffer (27.) erlöste die Damen dann, postwendend legte Svenja noch in der selben Minute nach und Melissa stellte mit ihrem Tor den dann doch klaren 6:0-Halbzeitstand her.

In der zweiten Hälfte zeigte sich dann doch die Überlegenheit der Damen, Ypsi wurde nicht oft getestet und vorne fielen die Treffer nun doch. In der letzten Viertelstunde läuete Anna mit dem 10:0 noch einmal eine Drangphase der Damen ein, die letztendlich die Trefferzahl auf 16 erhöhen konnten, mit einem Doppelschlag von Svenja, zwei Treffern von der heute sehr zielsicheren Alex, und je einem von Ina und Ulli.

Anschliessend konnte sich die Mannschaft noch bei einigen Paten bedanken, die zur Patengeschenkübergabe gekommen waren.

 

Es spielten: Ypsi, Rike, Anna, Ulli, Denise, Melissa, Svenja, Ina, Alex, Lulu

Es wollte es ein wenig anders: Ziad

Es hätte gerne gespielt: Laura S. und Laura G.

Es sahen mehr als zu, einer auf der Bank und einer dahinter: Ingo und Matthias

Es sahen auch noch zu: Domi und Claudi

Es schossen Tore: Alex (5), Svenja (4), Ulli (3), Melissa (2), Anna, Ina

 

 Danke an die Paten: Es suchen noch einige Damen! Bitte sprecht uns an!

 

22.01.2012: 23:2 - Kantersieg gegen Z88: Damen tun etwas fürs Torverhältnis

Am Sonnabend Nachmittag haben die Damen mit 23:2 einen Kantersieg gegen Z88 eingefahren. Endlich wurden die Aktionen zu Ende gespielt und bis zuletzt weitergemacht. Auch das Zielwasser war dieses Mal wohl verzehrt worden: bereits zur Halbzeit führten die Damen mit 10:2 gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft aus Zehlendorf, die am Ende nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Konzentriert gingen die Damen bis zum Schlusspfiff zur Sache und bereiteten Statistikerin Laura einen betriebsamen Nachmittag, an dem die Tore letztendlich im Minutentakt fielen.

Dabei war alles eigentlich wie immer: Zehlendorf 88 war in der zweiten Minute per Strafecke in Führung gegangen, doch Laura glich bereits eine Minute später wieder aus. In 6. Minute erzielte dann Ina das 2 :1, es folgte das zwischenzeitliche 2 : 2 (8.), ehe eine Minute später Ulli mit dem 3 :2 einen kleinen Vorsprung herausschoss. Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Damen sich dann gefunden: In der 17. Minute verwandelte Anna eine Ecke, in der 18. Minute traf Ulli, in der 20. Melissa, in der 21. wieder Ulli, dann wieder Melissa (23.), und in der 26. Minute Alex zum 10 : 2 - Pausenstand. In der zweiten Halbzeit hatten die Damen einen Lauf, Anna erzielte 3 Tore durch KE, Alex insgesamt in Halbzeit 2 4 Treffer, davon einen Hattrick, Melissa traf noch zwei Mal und Svenja schliesslich auch drei Mal, davon ein 7-m, und Ulli setzte auch noch einen drauf.

 

Es coachte: Ingo

Es wärmte die Bank: Jenny

Es motivierte: Matthias

Und es hatte viel zu tun:  Laura

 

Es schossen Tore: Alex (5), Ulli (5), Anna(4) Melissa (4), Svenja (3), Ina, Laura St.

 

Es spielten: Ypsi, Lulu, Laura St., Anna, Ulli, Denise, Ina, Svenja, Alex, Melissa

 

02.02.2012: Damen siegen auch in Brandenburg - dieses Mal zu Null!

Die ersten Damen haben sich für ein gutes Wochenende belohnt und in Brandenburg an der Havel gegen den BSRK mit 15:0 gewonnen.

Die Damen behalten das Geheimnis dieses Spiels zunächst einmal für sich, auch die Torschützen.

Jenny soll die aufgeschrieben haben - aber die hatte ja auch noch anderes zu tun ...

 

Es spielten: Ypsi, Lulu, Laura St., Anna, Ulli, Denise, Ina, Svenja, Alex, Melissa

 

05.02.2012: Pflichtsieg für die Damen gegen BSC mit 14:6

Die Damen haben auch ihr Spiel gegen den BSC mit 14:6 gewonnen. Eine gute Eckenquote in der ersten Halbzeit und gutes Tempo waren Garant für den Erfolg.

Laura Stelter eröffnete mit der ersten Ecke in der dritten Minute das Toreschiessen, der BSC konnte jedoch noch einmal ausgleichen. Nach dem 2:1 durch Ulli sorgte Svenja mit einem Doppelschlag für die 4:1-Führung, Anna und Ulli erhöhten noch vor der Pause auf 6:1. Vor der Halbzeit gelang dem BSC durch Lisa Wernicke das 6:2.

In der zweiten Hälfte traf Pia Schütte noch zum 6:3, doch Alex' Treffer aus spitzem Winkel läutete eine Drangphase der Damen ein, die jeweils Alex und Svenja zwei Mal durch Tore abschlossen. Es stand schon 11:3, bevor sich Ina und Melissa ebenfalls in die Torschützenliste eintrugen. Am Ende wurden die Damen jedoch ein wenig unkonzentriert, und der BSC kam noch einmal auf 14:6 heran.

 

Es spielten: Ypsi, Laura, Rike, Anna, Vivi, Ulli, Denise, Ina, Alex, Melissa, Svenja

 

Es sagte viel: Ziad

Es schenkte allerlei Getränke aus: Steffi

Es saß glücklicherweise nur rum: Jenny

Es saß auch rum: Ingo

Und es saß noch rum: Matthias

 

Es spielten: Ypsi, Laura, Rike, Anna, Vivi, Ulli, Denise, Ina, Alex, Melissa, Svenja

Es schossen Tore: Svenja (4), Alex (3), Ina (2), Ulli (2), Laura, Melissa, Anna.

 

19.02.2012: Alle Damenteams an diesem Wochenende erfolgreich

Die ersten Damen kamen mit wieder 20 Treffern und nur drei Gegentreffern im Gepäck aus Leipzig nach der Partie gegen Lindenau zurück. Die Damen besiegelten damit leider den Abstieg der befreundeten Damen aus der Messestadt, und wünschen der Mannschaft an dieser Stelle gleich viel Erfolg in der nächsten Saison mit dem hoffentlich sofortigen Wiederaufstieg!

Die zweiten Damen spielten erfolgreich mit 7:1 gegen TusLichterfelde 3.

Die dritten Damen mussten gar nicht antreten, das Match gegen CfL fiel aus.

Die vierten Damen gewannen souverän mit 7:0 gegen den Neuköllner SF. 

Und hier der Spielbericht der ersten Damen:

1:0 Ina
2:0 ALEX
3:0 ALEX
4:0 INA
5:0 ERNA
6:0 ALEX
7:0 ALEX
1:7 7M
2:7 ECKE
2:8 ERNA
2:9 INA
2:10 ULLA
2:11 RIKE
2:12 INA
2:13 ALEX
2:14 INA
2:15 RIKE
2:16 ULLA
2:17 INA
3:17 NENENE
3:18 INA
3:19 ALEX
3:20 ALEX

 

03.03.2012: Damen in den Startlöchern

Mit einem klaren 7:1-Sieg gegen den Steglitzer TK haben die ersten Damen die Chance auf die Meisterschaft und den Aufstieg in die erste Bundesliag gewahrt. 

Auch wenn der Start ins Spiel etwas schwer fiel und die Überlegenheit nicht in Tore umgemünzt werden konnte erlöste Denise nach herrlicher Vorarbeit von Melissa die mitfiebernden SCC-Fans mit dem ersten Tor der Partie in der 12. Minute.

Dann folgten nur noch Tore im Doppelschlag: Ina und Ulli trafen in der 17. und 19. Minute, Melissa und Svenja dann in der 23. und 24. Minute zum 5:0 Halbzeitstand.

Auch nach der Halbzeit ging es so weiter: Tor Nummer 6 und 7 fielen bereits in Minute 35 und 36 durch Ulli und Alex, bevor Steglitz dann zum 7:1 verkürzen konnte. Die Damen verschossen noch sechs Ecken in Halbzeit zwei, scheiterten aber immer wieder an der Steglitzer Torfrau Sandrina Heyde.

 

Es spielten: Ypsi, Anna, Rike, Laura St., Ulli, Denise, Ina, Alex, Svenja, Melissa.

Es schossen Tore: Ulli (2), Denise, Svenja, Melissa, Ina, Alex.

Es nahm noch mal ne Auszeit: Ziad

Es fand alles in Ordnung so: Ingo

Es fand das Spiel auch gut: Emil

Es räumte mal wieder den Platz auf der Bank: Steffi

Es hatte einen relativ ruhigen Nachmittag: Salle

 

Die Damen bedanken sich bei den Fans, die schon zahlreich erschienen sind und teilweise von weit her angereist sind!

 

04.03.2012: Aufgestiegen: Damen in der Halle nicht nur heute erstklassig!

Die ersten Damen haben es geschafft: am letzten Spieltag wurde der MHC mit 6:2 bezwungen und die Damen sind somit in der nächsten Hallensaison wieder in der ersten Bundesliga vertreten.

 

Die Damen sicherten sich nach einem schönen, spannenenden und schnellen Spiel den roten Wimpel !

 

Das Spiel begann schlecht für Mariendorf: die etatmässige Strafeckenschützin und Verteidigerin Vera Nestmann war gestern in der Partie mit einer gelb-roten Karte vom Platz gegangen und Mariendorf trat somit erheblich geschwächt an. Die Damen zeigten sich jedoch gut aufgelegt und machten da weiter wo sie gestern aufgehört hatten: mit einem Doppelschlag von Ina und Melissa per 7-m ging man nach 6 Minuten mit 2:0 in Führung.

Mariendorf erkämpfte sich im Spiel die aussichtsreichsten Torchancen jeweils durch Ecken. jedoch fanden diese dort in der hervorragend aufgelegten Ypsi und gelegentlich auch mal Laura ihren Meister.

In der 24. Minute wurde zwar ein 7-m vergeben, jedoch hatten die Damen die besseren Chancen aus dem Spiel heraus, die oft vergeben wurden - allerdings konnte dann doch noch Laura vor der Pause auf 3:0 erhöhen (28.). Tanja Reichenbach verkürzte jedoch mit der fünften MHC-Ecke auf 3:1 noch vor der Halbzeit, Pech auf SCC-Seite: Alex traf den Eckenableger nicht richtig und es blieb bei diesem Spielstand.

Sechs Minuten nach der Halbzeit machte Tamara Pirsch es noch einmal spannend und verkürzte für den MHC, dem ja ein Unentschieden schon gereicht hätte nochmals zum 3:2. Es folgten weitere Ecken für den MHC und einige Paraden von Ypsi, bevor Svenja dann die fünfte SCC-Ecke in der 49. Minute zum 4:2 versenkte. Als ebenfalls Svenja in der 54. Minute das 5:2 erzielte setzte der MHC nochmal alles auf eine Karte und nahm die bisher gute Torhüterin vom Feld. Jedoch konnte alleine Ulli daraus Kapital schlagen: sie nutze in ihrem Abschiedsspiel bei uns das leere Tor ind en Schlussekunden zum 6:2 Endstand.

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft und den Staff zu dieser eindrucksvollen Saison!

Danke an Ziad, Ingo, Laura und Jenny für die tolle Betreuung!

168: 36 (in Worten hundertachtundsechzig zu sechsunddreissig!) Tore!!!! Unerreicht!

Danke auch an Ulli für ihr nettes Gastspiel bei uns!

Danke an die vielen Fans - es war eine Freude so viele SCCer in der Halle zu haben!

 

Es spielten: Ypsi, Anna, Rike, Laura St., Ulli, Denise, Ina, Alex, Svenja, Melissa

Es erhielt Geschenke oder so ähnlich klingendes aus unerwarteter Quelle: Ziad.

Es konnte teilweise nicht hinsehen und duschte schnell: Ingo

Es waren ganz ruhig: Laura und Jenny

Es schossen Tore: Svenja (2), Ulli, Ina, Melissa, Laura.

Es hielt (fast) alles und gewann ganz gechillt eine kleine Wette: Ypsi mit dem blauen Schläger.

Der Moment: wir haben ihn!!!