Nutzerhinweis: Im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung möchten wir Sie auf unsere über alle Internet-Angebote des Sport-Club Charlottenburg e. V. hinweg geltende Datenschutzerklärung sowie unser Impressum aufmerksam machen.

3. Damen: zurück auf der Erfolgsspur nach 6:0 bei den Füchsen

Die dritten Damen haben den ersten Sieg der Rückrunde eingefahren und beim Tabellenletzten Reinickendorfer Füchse bei sommerlichen Temperaturen mit 6:0 gewonnen. Somit behauptet die Mannschaft von Jens Eigen die Tabellenspitze.

Hier der Bericht:

Bei frühsommerlichen Temperaturen trafen sich die Dritten Damen zum Auswärtsspiel bei den Füchsen Berlin.
Ein Heimspiel war es hingegen für unsere 'Reinickendorferin' Eileen, die es sich erneut nicht nehmen ließ, als sog. Edelfan von der Seite aus zu motivieren.
Danke dafür!

Das Spiel entwickelte sich sehr schnell in ein und die selbe Richtung. Und zwar in die der Reinickendorfer Defensive.
Folgerichtig erzielten noch in der ersten Halbzeit mit Anne, Hanna und Nora alle drei Stürmerinnen ihre Treffer zum 3:0-Halbzeitstand.
Eine Angreiferin fehlte aber noch in der Riege der Torschützinnen: Jessi !!!
Also ließ der Coach sie in der zweiten Hälfte einfach so lange auf dem Platz, bis diese sich mit den Treffern zum 5:0 und zum 6:0-Endstand 'artig beim Trainer bedankte'!
Das zwischenzeitliche 4:0 steuerte im Übrigen erneut Anne hinzu.

Fazit des gelungenen Mittags bei den Füchsen:
Neben der sehr starken defensiven Leistung der Mittelfeld- und Abwehrreihen, welche sich immer wieder gegenseitig unterstützten, fiel die hohe Effizienz aller Stürmerinnen auf.
Es freute den Trainer enorm, dass das Spezial-Training vom vorangegangenen Montag zu 100% gefruchtet hat. Cool!!!

Die Dritten Damen rangieren nach 9 von 14 ausgetragenen Matches weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze, gefolgt von der 1. Mannschaft Z88, welches am Montag, den 4.6.18 um 20:15 Uhr Gast am Mommsenstadion sind.
Am kommenden Sonntag geht es gegen einen weiteren starken Verfolger nach Mariendorf (16:00 Uhr) und danach folgt zu Pfingsten erst einmal eine kurze und verdiente schöpferische Pause, bis es anschließend erneut Schlag auf Schlag weitergeht.
Jens E.