Schiedsrichter gesucht!

Oft beklagen wir uns über vermeintlich „schlechte“ Schieris. Ob zu Recht oder nicht, lasse ich mal dahin gestellt, aber es drängt sich die Frage auf, wo sie überhaupt herkommen.

Jedes Jahr Mitte März sind die Berliner Hockeyvereine nach den Ordnungen des DHB & BHV verpflichtet, ihre Schiedsrichter zu melden. 50% der gemeldeten Personen müssen im Besitz einer gültigen Lizenz sein. Um diesen ohnehin unbeliebten Job zu machen, müssen sie bereit sein zusätzliche Zeit (neben eigenem Training & Spiel) aufzuwenden, ähnlich wie Trainer und Übungsleiter.

Weiterlesen

Schiedsrichter

Liebe Mitglieder!
Als Schiedsrichterobmann des SCC habe ich zwar eine ehrenvolle, aber auch mühsame Aufgabe übernommen. Der Grund dafür ist:
Wir haben einfach zu wenige Schiedsrichter!


Dabei ist der Job eigentlich gar nicht unattraktiv. Abgesehen davon dass man sich als Jugendlicher während der "Lehrjahre" am Wochenende mit ein paar Euro das Taschengeld aufbessern kann, sowie als lizensierter SR Vergünstigungen beim Clubbeitrag erhält, durch die Spielbeobachtungen die taktischen Kenntnisse erweitert werden, profitiert man durch die dabei erworbenen intensiven Regelkenntnisse auch als Spieler.​

Mit Talent und ein bisschen Ehrgeiz ist nach einiger Zeit sogar eine internationale Karriere möglich. Als Ziel kann man sich ja vornehmen, mal ein Olympia-Finale zu pfeifen. Ist zwar weit hergeholt, aber durchaus im Bereich der Möglichkeiten. Angefangen haben nämlich auch die heutigen Cracks irgendwann mal mit Jugendspielen.

Ohne Schiri gibt es auch keine vernünftigen Spiele.


Deshalb werde ich ein Programm auflegen, das folgende Ziele verfolgt:


1. Den Pool an aktiven Schiedsrichtern vergrößern
2. Abhängig von der Mannschaftsmeldung ausreichend SR zu melden
3. Künftig keine vermeidbaren Strafen zahlen
Dazu werde ich regelmäßig vereinsinterne Schulungen anbieten um alle, die gelegentlich zur Pfeife greifen, an das aktuelle Regelwerk und die angestrebte einheitliche Auslegung heran zu führen. Unsere Trainer vor Halle und Feld über Neues-- das aktuelle Briefing des DHB-- sowie wichtige Punkte der Ordnungen zu informieren.
4. Die Grundschulung interessierter Neueinsteiger und die Weiterbildung unserer Verbands-SR verstärken, um eine schnelle, leistungsgerechte Einstufung zu fördern.
5. Eltern und Interessierte über das Regelwerk und seine Ziele so zu informieren, dass Verständnis und Einschätzung von Entscheidungen der SR und deren Lei(s)tung versachlicht werden, um einen sportlich fairen Umgang mit allen am Spiel Beteiligten zu fördern.

Um für unseren Verein meldefähiger SR (ohne Lizenz) zu werden muss man alle 2 Jahre einen kleinen theoretischen Regeltest erfolgreich ablegen. Dies erfolgt z. Z. durch mich im Verein.

Ausbildung zum Verbands-SR
Um Verbands-SR zu werden muss man einen Schiedsrichterkurs des BHV besuchen, welcher im Normalfall an zwei Tagen abgehalten wird, wobei die Theorieprüfung am zweiten Tag erfolgt. Danach findet eine Praxisprüfung statt, welche zwei bis drei Spiele umfasst. Nach diesen Spielen wird man, je nach gezeigter Leistung, kategorisiert (im Normalfall: J1, J2, E1) und gilt als aktiver Schiedsrichter.
Kurse werden bis zu 4x jährlich vom BHV ausgerichtet. Die Teilnahme ist für euch kostenlos.
Um dann weiterhin aktiv zu bleiben, muss man zu den Fortbildungen gehen - diese finden meistens kurz vor dem jeweiligen Meisterschaftsbeginn statt (Feld und Halle).

Als Verbands-SR gelten Personen, die folgende Bedingungen erfüllen:

1. Vollendung des 14. Lebensjahres (Ausnahmen möglich), körperlich fit
2. Sollten aktive Hockeyspieler sein oder gewesen sein
3. Erfolgreich abgelegte SR- Prüfung BHV
4. Regelmäßige Leitung von Meisterschaftsspielen des BHV
5. Regelmäßiges Absolvieren von Regeltests
6. Regelmäßiger Besuch von Weiterbildungsmodulen nach Anforderungen des BHV
7. Gute, zuverlässige Kommunikation mit allen Verantwortlichen in Verein und Verband

Michael Niggeloh

Danke an die Schiedsrichter vom Bärchen-Cup 2014

Wiederum 336 Schiedsrichter- Einsätze mussten bei dieser Jubiläumsveranstaltung durch die Kinder der Mädchen und Knaben A & B abgedeckt werden. Die Vorbereitung leider weitgehend ohne die Hilfe der entsprechenden Übungsleiter, aber dankenswerterweise nicht ohne die Unterstützung durch engagierte Eltern und Betreuer, ergab 64 Anmeldungen von Kindern, die sich in diesem Teilbereich des Hockey erproben wollten.

Diese Kinder haben einen großen Anteil an den positiven Eindrücken, die nicht nur die Teilnehmer am Turnier, sondern auch viele Eltern und Gäste von diesem 20. Bärchen- Cup mitnahmen.

Alle Spiele wurden von ihnen geleitet und wenn es mal hakte oder leider jemand meinte sich ausnehmen zu können, fanden sich sofort Bereitwillige, die sich für unsere Gemeinschaft in die Bresche warfen. Super!

Das Engagement, der sichtbare Spaß und hier und da auch der Stolz auf die eigene Leistung, hinterlässt eine Vielzahl von kleinen Geschichten in der Erinnerung von Petra Goerke, die mich auch dieses Jahr unterstützte, und bei mir.

Dies wird sich zukünftig noch weiter verstärken, falls wir in der Nachbereitung bei den ca.16 Kindern denen wir eine „richtige“ Schiedsrichterausbildung angeboten haben auch weiter positive Rückmeldungen erhalten. Ich werde mit allen persönlich Kontakt suchen.

Ich kann nur meinen Satz vom letzten Jahr wiederholen:

ICH BIN STOLZ AUF JEDEN EINZELNEN VON EUCH UND BEDANKE MICH FÜR EUREN EINSATZ!

Niggo

Michael Niggeloh

SCC- Schiedsrichterobmann

Bericht des Schiedsrichterobmanns zur Mitgliederversammlung 2014

Keine Azubis führen zu Fachkräftemangel
 
Die Erfolge, die Berliner Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter im Berichtszeitraum
erreicht haben, sind beachtlich! Internationale Nominierungen und Hochstufungen,
durchgängige Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren,
flächendeckende Präsenz bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend mit
zahlreichen Finalnominierungen. Im Zeitalter der digitalen Selbstdarstellung wäre das
Stoff genug, sich seitenfüllend im Eigenlob zu suhlen.
Die Freude über die tollen Leistungen der Kolleginnen und Kollegen darf aber nicht
den Blick für die Analyse der Gesamtsituation verklären. Und diese ist leider, wie
auch schon in den zurückliegenden Berichten dargestellt, eher düster.
Der vorhergesagte Substanzverlust ist eingetreten und wird sich exponentiell
fortsetzen. So ist es im zurückliegenden Geschäftsjahr „gelungen“, tatsächlich drei
neue Schiedsrichter zu lizensieren. Wenn man dem die vier ausgeschiedenen
Kollegen gegenüberstellt, schließen wir auch das zurückliegende Jahr mit einer
negativen Bilanz ab.
 
Inzwischen ist die Zahl der namentlich besetzten Spiele in den Oberligen und in der
Jugend rückläufig. Ein Trend, der sich in den nächsten zwei Jahren verschärfen wird.
 
Es ist wie im Wirtschaftsleben. Ein „Einstellungsstopp“ wirkt sich noch nach Jahren
aus. Die fehlenden Bewerber der letzten Jahre sind die fehlenden Schiedsrichter der
nächsten Jahre.
 
Wenn wir einen akuten Fachkräftemangel in den nächsten Jahren verhindern wollen,
müssen wir jetzt handeln. Einstellen und Ausbilden. Wir haben den Bedarf, wir haben
auch die Ausbildungskapazitäten. Es fehlt aber deutlich an „Azubis“.
 
Es gilt, hier endlich die Trendwende zu schaffen!
 
Dass Schiedsrichter kein Selbstzweck sind, hat – so glaube ich – inzwischen Einzug
in die meisten Köpfe gefunden. Die Einsicht selbst genügt aber nicht. Wir brauchen
gemeinsame Anstrengungen zur Gewinnung von jungen Kolleginnen und Kollegen.
Es gibt sie, die Spielerinnen und Spieler, die durchaus Interesse an der Pfeife haben!
 
Wir müssen es schaffen, diese Interessierten auch der Schiedsrichterausbildung
zuzuführen. Das kann nur gelingen, wenn in jedem Verein auch jeder
Verantwortliche die Augen aufhält und wenn vorhandenes Interesse bei jungen
Hockeyspielerinnen und Hockeyspielern nicht schon im Keim erstickt wird.
 
In diesem Sinne:
SCHIEDSRICHTERAUSBILDUNG, JETZT!
Von allen. Für alle.
 
Malik Schulze,
Schiedsrichterobmann des Berliner Hockey-Verbandes

Für uns ein erster kleiner Schritt ...

... aber für Sebastian Refle ein ganz wichtiger. Er hat, als erstes Vereinsmitglied seit längerer Zeit, vom SRA des BHV die Schiedsrichterlizenz verliehen bekommen.
Auf Grund seiner Leistungen bei der Grizzly Trophy und seines gut bestandenen Regeltests ist er in den Kader J2 eingestuft worden und erhält künftig namentliche Ansetzungen durch den Berliner Hockey Verband.
Ich gratuliere im Namen der Abteilung


Michael Niggeloh
SR- Obmann SCC

Sind wir auf dem richtigen Weg?

Ich glaube es ist ein Erfolg, dass sich bisher 45 junge Hockeyer aus dem Bereich Mädchen A+B und Knaben B mutig und freiwillig als Schiedsrichter bei unserem SCC Bärchencup in unser Vereinsleben einbringen möchten. Sich ausprobieren und eine Veranstaltung, die man selbst schon als Spieler genießen konnte, unterstützen! P R I M A !!!

Bedauerlich nur, dass sich aus dem Bereich Knaben A niemand aufraffen konnte an dem Schiedsrichter-„Casting“ teilzunehmen. Aber vielleicht bewegt sich hier noch etwas, bevor ich anderen Vereinen die Möglichkeit eröffne ihren SR- Nachwuchs zu erproben.

Michael Niggeloh
SR- Obmann

Neues vom Schiedsrichterwesen

n meinem letzten Bericht habe ich die 7 Jugendlichen erwähnt, die eine Grundausbildung begonnen haben. Beim Spreepokal stand dann der Lizenzlehrgang des BHV an.  Bei diesem haben Sanja & Sophie Bahr und Ruben Rödel erfolgreich abgeschlossen. Ruben wurde von den Beobachtern sogar nahtlos in den Kader ‚J 3‘ eingestuft. Prima!

Nina Reinberger (aus schulischen Gründen) und Bennett Lohr, Ben Koch & Tim Schondelmeier konnten den Lehrgang leider nicht wahrnehmen, weil sie mit ihrer Mannschaft selbst an diesem Turnier teilnahmen. Hier bin ich mir aber sehr sicher, dass sie bei nächster Gelegenheit ähnlich erfolgreich sein können.

Ich hoffe es ist bei Trainern und Betreuern nicht unbemerkt geblieben, dass der Einsatz unserer lizenzierten Schiedsrichter dazu geführt hat, dass unsere Abteilung in der Feldrückrunde nur 3 vereinsmäßige Ansetzungen im Erwachsenenbereich absichern muss.

Der Weg, Interessenten im Jugendbereich zu finden und bei den Erwachsenen einen gelegentlichen Einsatz abzufordern, scheint längerfristig Erfolg versprechend zu sein.

Michael Niggeloh

Die Schritte werden grösser

Seit längerer Zeit verfügte unsere Abteilung neben 4 erwachsenen nur über 2 jugendliche SR mit gültiger Lizenz. Sammy Kurth und Basti Refle waren in diesem wichtigen Bereich Einzelkämpfer. Umso erfreuter war ich, dass sich vor einigen Wochen aus „sehr heiterem“ Himmel 3 weitere Jugendliche mit Interesse an einer offiziellen Schiedsrichterausbildung bei mir meldeten. In den Wochen vor Pfingsten haben Lena Schrader, Julius Junck & Jean- Poul Burkert mit großem Eifer, zum Teil auch eigenständig, Regeln gepaukt, Bundesligaspiele beobachtet und selber aktiv gepfiffen.

Diese Vorbereitung lief auf den 2-tägigen BHV- Lehrgang mit Regeltest in der Woche vor Pfingsten und den großen Praxistest über das gesamte Pfingstfest hin sehr gut. Das Engagement der Drei war beispielhaft.

Unter sehr anstrengenden Bedingungen (34°C im nur spärlich vorhandenem Schatten, ca. 10 Stunden täglich auf der Anlage bei 6 Spielleitungen) in einem neuen Umfeld, haben sie ihre nachgewiesenen theoretischen Kenntnisse auch mit viel Selbstbewusstsein in den Spielen präsentiert. Erster Lohn:

Alle 3 wurden lizenziert!!!

Jena & JP steigen in der MA Meisterschaft ein und Julius in der KA Liga und weiteren Klassen.

Ich gratuliere den Dreien im Namen der Abteilung zu ihrer guten Leistung. Weiter so und vielleicht finden sich demnächst (siehe Bärchen- Cup) noch weitere Nachahmer.

 

Michael Niggeloh

SR-Obmann SCC

Schiedsrichter Bärchen-Cup 2013

Die 19. Austragung ist heute schon Geschichte. Zeit für einen kurzen Blick auf die zurückliegenden Wochen. Dem Aufruf sich auszuprobieren und freiwillig als Schieri beim Turnier zu pfeifen, folgten anfangs 60 von Euch.

In den letzten 2 Wochen hieß es für mich planen, organisieren und durch zwingende Schulverpflichtungen, Familienfeiern, Urlaube und unterschiedliche Motivationslagen, immer wieder verwerfen und mit letztlich 50 jungen Hockeyspielern, aus den Bereichen Mädchen A + B und Knaben B, wieder neu zu beginnen. Dies blieb bis zum letzten Spiel so, aber es hat mir und meinen engagierten Helfern aus dem BHV auch sehr viel Freude bereitet.

Am Ende erlebten unsere jüngsten Mitglieder und die Gäste unseres Vereins einen, aus Schiedsrichtersicht, nahezu reibungslosen Turnierablauf. Es ist euer Verdienst 336 Einsätze am Wochenende bewältigt zu haben. Ihr habt geholfen wo nötig, seid eingesprungen wenn es mal geklemmt hat und dies oftmals von uns Verantwortlichen unbemerkt. Das ausgesprochene Lob dafür habt ihr euch wirklich verdient.

Ich durfte lernen, dass alle gut gemeinte Vorplanung immer wieder neuen Prüfungen ausgesetzt wird und viele „erwachsene“ Sichtweisen nicht immer zum Ziel führen. Aber ihr habt alles gewuppt!!!

ICH BIN STOLZ AUF JEDEN EINZELNEN VON EUCH UND BEDANKE MICH FÜR EUREN EINSATZ!

Ich habe bei Vielen Spaß an der Aufgabe gesehen und bei einigen gute Ansätze für eine Schiedsrichter-Ausbildung im Verein. Ich werde den Trainern und Betreuern in den kommenden Wochen hierzu Rückmeldung geben und eventuelles Interesse dafür abfragen. Ihr könnt euch aber selbstverständlich auch direkt bei mir melden.

Ergebnis: Ich fand es ‚cool‘  und nochmal- Danke

Niggo

Michael Niggeloh Schiedsrichterobmann SCC

Schiedsrichterlehrgang zur Erlangung der Schiedsrichterlizenz - Erwachsene

Der Schiedsrichter- und Regelausschuss (SRA) des Berliner Hockey-Verbandes (BHV) bietet folgendes Seminar an:

Thema: Schiedsrichterlizenzlehrgang
Datum: 21./22. August 2013, jeweils 18:00 bis 21:00 Uhr (Theorie)
Ort: Sportschule Schöneberg, Priesterweg
Datum: 31.08./01.09.2013, Praxis beim Turnier des HC Argo 04 (Praktische Prüfung)

Inhalte:
- theoretische Vermittlung der Hockeyregeln
- Vermitteln der theoretischen Grundlagen der Schiedsrichtertechnik
- Überprüfung der Regelkenntnis
- Bei erfolgreichem Bestehen der Theorie und der anschließenden praktischen Prüfung (Beobachtung beim Turnier des HC Argo 04) Verleihung einer Schiedsrichterlizenz

Zielgruppe:
Hockeyspielerinnen und Hockeyspieler, die eine Schiedsrichterlizenz erwerben möchten und anschließend bei Meisterschaftsspielen der Jugend- und Oberligen angesetzt werden (Schwerpunktmäßig junge Erwachsene, Mindestalter 20 Jahre).
Eine Vorbereitung der Teilnehmer (Vermitteln von Regelgrundlagen) im Verein ist im Vorfeld erforderlich.

Kosten/Anmeldung:
Die Anmeldegebühr beträgt 30,- EUR und ist unabhängig von der tatsächlichen Teilnahme zu entrichten. Teilnehmer ohne Anmeldung können nicht an dem Seminar teilnehmen.
In der Anmeldegebühr sind Ausbildungsmaterial, Pfeife und Karten sowie Regelhefte enthalten.
Anmeldungen sind ausschließlich per E-Mail an die Geschäftstelle des BHV (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu richten. Für die Anmeldegebühr werden Rechnungen verschickt - bitte nicht einfach überweisen!
Anmeldeschluss ist der 05. August 2013.

Ansprechpartner für Fragen zum Seminar ist das Aus- und Fortbildungsressort im SRA (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Wie ein Kindergeburtstag …

 ... fühlte es sich für mich an, als Catharina mich fragte ob ich den Regelabend am vergangenen Freitag, auf Initiative der Elternschaft, halten würde. Natürlich konnte ich mir diese Chance nicht entgehen lassen.

Tatsächlich fanden sich die ca. 30 angekündigten Eltern ein und lauschten meinem Referat über die grundlegenden Dinge des Regelwerks. Fast alle Teilnehmer haben keine Hockeyerfahrung und kennen unsere Sportart nur aus dem Fernsehen oder dem Trainingsbetrieb und den Spielen ihrer Kinder. So gab es auf Seite der Eltern an mancher Stelle große erstaunte Augen, einige Aha- Erlebnisse und oftmals konkrete Nachfragen.

Dies lässt mich darauf hoffen, solche Veranstaltungen zu wiederholen, die Anregung, Trainer mögen regeltechnische Hintergründe stärker in ihr Trainingskonzept einbeziehen, zeitnah umsetzen zu können.

Die gewonnene Erkenntnis, dass Jugendliche, die sich an der Pfeife ausprobieren, in jedem Fall zu schützen und in vernünftiger Form zu unterstützen sind, war für mich das Geschenk des Abends.

Herzlichen Dank

Michael Niggeloh

SR- Obmann SCC

  • 1
  • 2

Downloads

Laden Sie folgende PDF-Unterlagen bei Bedarf herunter.

Erstattung

Gebühren